Energieverteiler CEE 16A 2x Schuko 6TE

29,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Statt einer gewöhnlichen CEE-Drehstromdose kann alternativ auch ein sogenannter Energieverteiler... mehr

Produktinformationen "Energieverteiler CEE 16A 2x Schuko 6TE"

Statt einer gewöhnlichen CEE-Drehstromdose kann alternativ auch ein sogenannter Energieverteiler installiert werden. Dieser zeichnet sich dadurch aus, dass er neben der 16A CEE-Drehstromsteckdose noch 6 Teileinheiten für ein Hutschienenmodul hat. An dieser Stelle lassen sich Schalter aber vor allem auch Zählermodule installieren. Wenn Sie also den Ladestrom für Ihr Fahrzeug gesondert mitzählen wollen, entweder aus Interesse, oder aber, weil Sie den Strom zum Beispiel mit Ihrem Arbeitgeber abrechnen wollen. 

Unser Energieverteiler hat zusätzlich noch zwei Schukosteckdosen an den Seiten. (Bei korrekter Installation dürfen diese nicht im gleichen Kreis angeschlossen sein wie die Drehstromdose). Das trägt einer sehr häufig vorzufindenden Konstellation Rechnung: Viele Garagen und Car-Ports sind einphasig zumeist mit 1,5qmm Querschnitt angeschlossen, um darüber Licht oder zum Beispiel ein Garagentor zu versorgen. Für ein Elektrofahrzeug benötigen Sie jedoch eine 3-phasige Zuleitung mit mindestens 2,5qmm. Diese Leitung muss meistens neu gelegt werden. Beide Zuleitungen können Sie nun in unseren Energieverteiler führen. Die "alte" Leitung versorgt zusätzlich nun noch die Schukosteckdosen, an denen Sie nun zum Beispiel Ihre E-Bikes oder Ihren E-Scooter laden können. Die Drehstromleitung versorgt die 16A CEE-Dose, ggfs. über einen vorgeschalteten Zähler und stellt damit Normenkonform gemäß VDE 0100:722 in einem eigenen Kreis die Energie für Ihren Ladepunkt bereit. Wie an einer gewöhnlichen Drehstromdose auch, können Sie diese aber natürlich ganz universell auch für andere Anwendungen Verwenden, wenn das Fahrzeug gerade nicht lädt. Der Ladepunkt lässt sich dann einfach abziehen. ... Wir meinen, dass ein solcher Energieverteiler die praktische Möglichkeit ist, die eigene Garage oder den eigenen Carport zur flexiblen Energiezentrale für die Mobilität zuz machen und das zu überschaubaren Kosten.